Folgen

Wie sieht das technische Setup von LifeTime aus?

LifeTime umfasst eine iPhone/Android App auf dem Smartphone der Patienten, eine Software für den Arzt, sowie eine Hardware-Komponente, dem LifeTime Hub, die beim Arzt platziert wird. Die LifeTime Software läuft nach erfolgter Installation im Hintergrund auf dem Praxisrechner des Arztes und ermöglicht das orts- und zeitunabhängigen Senden von medizinischen Dokumenten. Der LifeTime Hub wird per Netzwerk- oder USB-Kabel mit einem Computer des Arztes verbunden und stellt auf diesem, vergleichbar mit einem USB Stick, ein Laufwerk zur Verfügung (Mass-Storage-Device). Der LifeTime Hub stellt weiterhin ein WLAN zur Verfügung, mit dem sich das Patienten-Smartphone verbinden kann. Darüber können Ärzte und Patienten Dokumente senden und empfangen.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.